Buchmesse Tag Eins

Buchmesse Tag Eins

Die Füße bluten, die Waden zwicken, die Schulter meldet sich von der schweren Tasche aber überglücklich habe ich den ersten Tag auf der Buchmesse Leipzig verbracht. Und hier kommt der ausführliche Bericht, natürlich mit ein paar Bildchen! Das Westfalenstadion am Morgen Unterkunft ist nicht direkt in Leipzig, sondern in Halle, bei meinem Bruder. Deswegen war die Nacht heute schon um sieben Uhr zu Ende. Mit dem Sonderzug und gefühlt sechs Milliarden aufgeregter Schüler – ehrlich, das Westfalenstadion ist leiser – ging es dann nach Leipzig zum Messegelände. Ich habe mich schon ein bisschen fancy gefühlt, als ich dann durch das Pressezentrum gestiefelt bin. Als dann mein Ausweis genehmigt worden ist, konnte ich mich auch schon in das Abenteuer Buchmesse stürzen. Warum riecht es hier überall nach Essen und nicht nach Büchern? Ich hatte heute auch eine wunderbare Begleitung – die tolle Tali aus der Schreibnacht. Ich war überrascht, dass wir uns wirklich sofort erkannt haben, wobei der größte Teil definitiv bei Tali lag. 🙂 Wir sind dann erstmal auf einen kleinen Rundgang gegangen, Halle Eins – da waren jedoch nur sehr wenige Cosplayer unterwegs und an den Waffenständen gab es keine Äxte, weswegen wir direkt weiter gezogen sind. Plötzlich überkam uns der völlig unerwartete Kaffeedurst. Wir waren aber auch unglaublich schlecht vorbereitet. Wir schlenderten ein paar Mal um die Leseinsel Fantasy und fingen dann an, die Preise der Kaffeeanbieter zu vergleichen. Ernüchternd haben wir feststellen müssen, dass wir für den uneingeschränkten Kaffeegenuss auf der Messe mindestens eine Niere opfern müssten. Schweren Herzens haben wir uns doch einen geholt. Wir konnten ja nicht verzichten. Wir haben viel entdecken können: ein Cover von meiner lieben...
Frühlingsanfang und Messewoche

Frühlingsanfang und Messewoche

Meine Lieben, heute ist Frühlingsanfang und das bedeutet, dass es draußen milder wird und länger hell bleibt. Was bei mir immer direkt die Laune hebt. Gut, ich muss mich dann zwar mit Pollen herumschlagen aber das ist mir das wärmere Wetter wert.   Was war buchtechnisch so los? Leider wenig. The Raven King liegt noch mit hundert Seiten auf dem Nachtschränkchen und wartet darauf beendet zu werden. Ich durchlebe den Trennungsschmerz sehr langsam und sehr intensiv. Ich wurde für eine Leserunde ausgewählt – Friedemann Karigs „Wie wir lieben – Vom Ende der Monogamie“ ist ein Sachbuch, welches vor allem die Polyamorie behandelt. Ich kann euch jetzt schon verraten, dass ich es sehr mag, aber die ausführliche Rezension folgt noch. Das Lesejournal meiner heißgeliebten Bookgeeks (mein Leseclub) ist wieder bei mir angekommen und ich überlege jetzt schon fieberhaft, welches Buch ich mir vornehme um die Einträge dort zu machen.   Was war schreibtechnisch so los? Mittlerweile habe ich ja mein erstes Projekt beendet. Es war dann auf den letzten Metern nochmal toll und ich bin richtig in Fahrt gekommen. Ganz plötzlich war es dann vorbei. Ich hatte sehr gemischte Gefühle – traurig, erleichtert, glücklich. Die ersten Leser haben es bereits erhalten und eine tolle Leserin (an der Stelle ganz viel Liebe an die Darque) hat es bereits durchgearbeitet. Ihre Kommentare sind sehr hilfreich und haben mich direkt beflügelt. Die Kindergeschichte bekommt auch immer mal ein paar Sätze dazu und ich plotte auch wieder an einem neuen Projekt herum – mal so ganz ohne Fantasy und mit ganz realen Sachen.   Es ist Messewoche! Die Vorfreude ist jetzt wohl am Klimax, denn die Leipziger Buchmesse...
Autorenwahnsinn Tag 11 bis 20

Autorenwahnsinn Tag 11 bis 20

Der Autorenwahnsinn geht in die zweite Runde und ich will euch natürlich nicht die Zusammenfassung der nächsten zehn Tage vorenthalten.   Tag 11 Meine Lieblingsseite über das Schreiben Das ist super einfach zu beantworten. Das Schreibnacht-Forum. Es ist nicht nur ein unheimlich hilfreiches Forum, sondern auch ein unglaublich einzigartiges. Die Schreibnacht selbst findet in regelmäßigen Abständen statt und ist auch immer ein Riesenevent. Es waren auch schon wirklich große Autoren als Special Guests dort und die Fragerunden sind immer super interessant und lehrreich (vor allem für jemanden wie mich, der mit der Schreiberei noch so ziemlich am Anfang steht). Doch das allertollste an der Schreibnacht sind die Leute! Ich habe ganz wundervolle Menschen über diese Plattform kennengelernt, die mir nicht nur mit meinen Geschichten helfen und sie – immer und immer wieder – lesen, sondern auch wirkliche Freunde. Ich kann es kaum erwarten, den Großteil dieser lieben Menschen endlich auf der LBM live kennenzulernen!   Tag 12 Ein Zitat aus meinem aktuellen Manuskript Tag 13 Wie entspanne ich nach einem langen Schreibtag? Manchmal springe ich in die Badewanne und singe laut die Radiomusik mit. Aber meistens entspanne ich mich mit lesen. Wenn ich ein gutes Buch erwische, dann ist es manchmal schwer, nicht sofort wieder aufzuspringen und weiterzuschreiben. Aber nach einem wirklich harten und langen – mehr oder weniger erfolgreichen – Schreibtag, gibt es kaum etwas besseres als ein Buch zu schnappen und sich ins Bett zu legen und den Lieblingstee zu trinken. (Meistens mache ich noch ein bisschen Yoga vorher, weil ich ja doch ganz schön steif vom vielen Sitzen bin. Bewegung ist auch sehr wichtig, Kinners!)   Tag 14 Das...
Autorenwahnsinn – Tag 1 bis 10

Autorenwahnsinn – Tag 1 bis 10

Passend zu meiner Entscheidung, das Schreiben auf dem Blog auch zu präsentieren, kam die Foto-Challenge des Schreibwahnsinn, den Autorenwahnsinn. Unglaublich tolles Timing, wie ich finde. Und natürlich mache ich mit. Ich präsentiere euch jetzt die ersten zehn Tage in einer kurzen Zusammenfassung und natürlich mit den Bildern.   Tag 01 Ein Bild, dass das Jahr 2016 für mich mit dem Schreiben in Verbindung bringt.     2016 ist das Jahr gewesen, indem ich mich mit meinem Herzensprojekt beschäftigt habe. Dabei spielt vieles was ich wirklich sehr liebe mit rein. Eine starke Frau als Protagonistin (zumindest hoffe ich es), die Liebe zu London und die Liebe zur Geschichte. Noch eine große Prise Fantasy dazu und schon steht das Projekt. Angefangen hat es ganz simpel mit meiner Prota – Emma. Sie tauchte plötzlich einfach auf, ließ sich nicht mehr vertreiben und half mir eine Geschichte für sie zu entwickeln. Aktuell befinde ich mich beim Finale des ersten Bandes. Eine sehr aufregende Phase, die ich sehr genieße und ein wenig betrauere – denn dann ist es wirklich erstmal vorbei. Das Cover stammt von meiner lieben Jay, die wirklich tolle Cover macht und perfekt die Stimmung meines Buches aufgefangen hat. Ich kann es kaum erwarten, das Buch wirklich veröffentlicht zu sehen.   Tag 02 Das erste Projekt 2017 und der erste Satz daraus.   Das neue Projekt gehört zu der Welt von „Lost Princes“, ist ein Prequel, wird irgendwann in die Geschichte um Emma eingebunden werden und mit ihr zusammenlaufen. Hier steht allerdings ein Protagonist im Vordergrund, den ich ursprünglich woanders eingebunden hatte, der jedoch mehr Freiraum braucht und deswegen nun in diesem Projekt seinen Platz erhält. Und er passt...
[Rezension] Karin Slaughter – Blutige Fesseln

[Rezension] Karin Slaughter – Blutige Fesseln

Meine Lieben, bevor ich mit der Rezension anfange, noch ein paar Worte vorab! Ich hatte eine lange Leseflaute aus der ich nicht so wirklich herausgekommen bin. Überrascht war ich dann jedoch schon vom November, in dem ich es geschafft habe vier Bücher zu lesen. Jetzt kommt wieder etwas Fahrt auf und das will ich auch meinen Blog spüren lassen. Daher will ich auch die Rezensionen auch etwas neu gestalten. Ich finde, mit etwas Neuem lässt es sich gleich besser starten. Und nun beginnen wir doch einfach mal mit der Rezension!   Karin Slaughter: Blutige Fesseln – Ein Will-Trent-Roman   Info Originaltitel: The Kept Woman Verlag: HarperCollins Preis: 18,99 €  Seitenzahl: 512 Seiten Genre: Thriller Erscheinungsdatum: 31.10.2016 ISBN: 9783959670517       Klappentext Es ist der persönlichste Fall in Will Trents Laufbahn. Das spürt der Ermittler schon in dem Moment, als er das leer stehende Lagerhaus betritt und die Leiche entdeckt – die Leiche eines Ex-Cops. Blutige Fußabdrücke weisen auf ein zweites Opfer hin. Eine Frau. Von ihr fehlt jede Spur. Das Brisante: Gegen den prominenten Eigentümer des Lagerhauses ermittelt Will bereits seit einem halben Jahr wegen Vergewaltigung. Erfolglos!Als am Tatort zudem ein Revolver gefunden wird, der auf Wills Noch-Ehefrau Angie zugelassen ist, ahnt er, dass dies ein Spiel auf Leben und Tod wird.   Story Wie man es von Karin Slaughter gewohnt ist, wird man direkt in die Handlung hineingeworfen. Es wird das Verbrechen gezeigt, doch man hat keine Ahnung, wer die Beteiligten sind und was zu dem Verbrechen geführt hat. Davon bin ich generell ein großer Fan – Jump into Action macht mir als Leser am meisten Spaß. Zunächst dreht sich auch alles...