[Rezension] Die Honigtöchter – Cristina Caboni

Titel: Die Honigtöchter Autor: Cristina Caboni Erscheinungsdatum: 20. 06. 2016 Seiten: 417 Erschienen bei:  Blanvalet  Klappentext: Kurz nach Sonnenaufgang verlässt Angelica Senes eine Landstraße in Südfrankreich und folgt einem von Rosmarin und Lavendelbüschen gesäumten Weg. Sie sucht den Bienenstock auf, den man ihr anvertraut hat. Sie ist reisende Imkerin, und sie liebt ihre Freiheit. Auch wenn sie dabei das türkisblaue Meer ihrer Heimat Sardinien vermisst. Erst als ihre Patentante stirbt und ihr ein Cottage hinterlässt, kehrt Angelica zurück. Doch dort muss sie sich dem stellen, was sie einst zurückließ: ihrer Familie, den Geheimnissen der Insel – und Nicola, dem Mann, an den sie schon als Kind ihr Herz verlor … Das fand ich gut: Der Schreibstil der Autorin ist wundervoll poetisch. Dabei bleibt er allerdings auch leicht und flüssig zu lesen. Ein Lieblingszitat könnte ich gar nicht nennen, denn es waren so viele wunderschöne Formulierungen dabei. Die Protagonistin Angelica ist eine wundervolle Frau. Sie spricht die Unsicherheiten an, die viele von uns vielleicht schon mal hatten: In welche Richtung soll mein Leben laufen? Man ist dabei, wie sie für sich eine Entscheidung fällt, eine Möglichkeit erhält diese Entscheidung zu treffen und was sie daraus macht. Angelica durchlebt eine Entwicklung, die man der Figur zu 100 % abnimmt und die man gut nachempfinden kann. Auch die anderen Figuren waren keineswegs flach. Sie alle hatten ihre Motive und sie waren auf ihre Weise sympathisch. Selbst die, die Angelica schaden wollten, hatten nachvollziehbare Gründe für ihr Handeln und auch wenn man dieses nicht gutheißt, so macht es die Figuren authentisch und sehr glaubwürdig. Die Magie in Sardinen wird in dem Buch sehr gut beschrieben. Ich habe wirklich spontane Lust bekommen diesen kleinen...
Leseliste Juli

Leseliste Juli

Hallöchen alle, der Juli ist angebrochen. Die Uni ist fast vorbei und auch wenn noch eine Menge Arbeit auf mich wartet – Hausarbeiten – so findet sich jetzt auch mehr Zeit zum Lesen. Es gibt doch nichts besseres als mit einem Buch abzuschalten. Weil ich euch nicht schockieren will, präsentiere ich dieses Mal keinen Monatsrückblick. Allerdings gebe ich euch dennoch ein paar „Fun“ Facts: Mein SuB ist auf 130 Bücher angewachsen Ich habe allein diesen Monat elf Bücher erhalten Nur eines habe ich gelesen Ich verfüge über ein schlechtes Gewissen Lasst uns lieber etwas Erfreuliches bereden.   Wie wird der Juli? Zu allererst hoffe ich doch mal, dass er wärmer wird. Keiner von euch, kann mir erzählen, dass wir aktuell Sommer haben. Ich habe kaum die Gelegenheit gehabt, meine Sommerkleider zu tragen. Ein Frevel! Dann, wie schon erwähnt, gibt es Hausarbeiten. Auf eine freue ich mich richtig. Die Hausarbeit zu meinem Harry Potter Seminar. Das grobe Thema darf ich euch verraten. Ich schreibe über das magische Trio. Und zu guter Letzt will ich euch meine Leseliste für Juli präsentieren. Ich habe mir viel vorgenommen, aber ich habe auch mehr Zeit, sodass ich sehr optimistisch bin. Ich widme mich wieder mal einem Hörbuch. Ich habe schon wirklich lange keins mehr angehört. Und außerhalb des Thriller-Genres generell noch nie. Deswegen freue ich mich auch sehr auf „Infernale“ von Sophie Jordan.   Bei den eBooks erwarten mich eigentlich gleich zwei Bücher. Neben „Voodoo Girl“ von Roxanne Rivington wird diesen Monat noch ein Klassiker angefangen. Da ich mit Klassikern nicht so schnell bin, landet dieser vermutlich öfter auf einer Leseliste. Aber beginnen werde ich ihn im Juli – zusammen mit meinem Schreibnacht-Buchclub...