Reise nach Krakau 2016

Reise nach Krakau 2016

Meine lieben Leser! Der Urlaub ist zu Ende, die Semesterferien glücklicherweise noch nicht. Aber ich will euch natürlich nicht vorenthalten, wie toll Krakau gewesen ist! Es folgt also nun mein kleiner Reisebericht, natürlich mit Bildern und ein paar Tipps, wie ihr es bei eurem Besuch besser machen könnt (bei uns war es stressiger als gedacht). Tag Eins Gefahren bin ich mit meinen Eltern. Da wir ohnehin mit dem Auto in Polen waren, war die Anreise zum Hotel ein wenig einfacher. Je nachdem woher man kommt, muss man allerdings mit dem Auto eine Maut für Teilabschnitte auf der Autobahn entrichten. Umgerechnet waren das für unsere Anreise knapp 5 Euro. Das Hotel lag in einer Einbahnstraße. Parkmöglichkeiten waren eingeschränkt, aber es gab einen Privatparkplatz neben einem Sportplatz, den wir benutzen konnten. Dieser war – wichtig! – nur mit einer Fernbedienung zu betreten. Sicherheit geht vor. Das Hotel war eigentlich kein richtiges Hotel, sondern bot Gästezimmer an. Wir haben uns mit zwei weiteren Zimmern eine Kochnische geteilt, die alles wichtige enthielt. Die Zimmer selbst waren sauber, modern eingerichtet und mit einem großen eigenen Bad! Außerdem waren die Fenster in den Innenhof gerichtet – abends war es super ruhig bei uns! Die Cybulskiego Guest Rooms waren in der Nähe der Altstadt und damit auch perfekt von der Lage! Außerdem waren sie auch sehr günstig. Da haben wir ein echtes Schnäppchen gemacht. Natürlich hat es uns direkt nach der Ankunft sofort in die Altstadt verschlagen. Wir hatten absolut perfektes Wetter. Es war sonnig, warm und trocken. Und nicht ganz so heiß. Dementsprechend viel war auch los. Wie es der Zufall wollte, gab es gerade noch zur Zeit unseres Besuchs...

[Rezension] Infernale – Sophie Jordan

  Titel: Infernale Autor:  Sophie Jordan Sprecherin: Frederike Walke Erscheinungsdatum:  15.02.2016 Dauer: 6 Stunden, 28 Minuten  Erschienen bei: cbj audio Klappentext: Als Davy positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung zerbricht und ihre Freunde fürchten sich vor ihr. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie tatsächlich zu einer Mörderin? Das fand ich gut Die Sprecherin hat einen sehr guten Job gemacht. Ich fand ihre Stimme sehr angenehm und sie konnte mich von Anfang an mitreißen. Sie hat die Geschichte super vorgelesen. Auch die Story war spannend. Sie so erzählt, dass man wirklich dieses neue System auf uns problemlos übertragen kann. Ich mag es, wenn Geschichten das Gefühl von Realität vermitteln. Man denkt über die Welt nach, in der wir uns bewegen. Gibt es dieses Mördergen vielleicht doch? Und wie würden wir damit umgehen: als Gesellschaft oder als Träger. Ich kenne ja auch mittlerweile einige YA-Geschichten und muss sagen, dass die Liebesgeschichte – obligatorisch natürlich – nicht so aufdringlich ist. Es ist nicht vorrangig und nimmt doch einen großen Teil ein. Es ist eine gute Mischung. Davy ist gut gezeichnet und sie ist eine interessante Protagonistin. Sehr menschlich und authentisch. Auch Sean gefällt mir sehr gut – mein Fangirlherz ist da echt anfällig. Das fand ich nicht gut Ich habe die gekürzte Fassung erhalten. Ich fand den ersten Teil von der Länge her super, doch der zweite Teil ist meiner Meinung nach ein wenig zu kurz gekommen. Manchmal war es etwas schwierig zu unterscheiden, wer jetzt genau spricht. Stellenweise war...
Rückblick Juli 2016

Rückblick Juli 2016

Meine Lieben, es ist bisschen ruhig geworden in den letzten Tagen. Das war hauptsächlich der Uni geschuldet. Die Hausarbeiten sind jetzt allerdings geschrieben und abgegeben. Ich kann mich jetzt also auch wieder intensiv um den Blog kümmern. Und zuerst präsentiere ich euch meinen Monatsrückblick für Juli!   Gelesen             Die Honigtöchter von Cristina Caboni. Leider ist es das einzige Buch, dass ich beenden konnte in diesem Monat. Ich habe eine ganze Menge gelesen, aber leider wenig Unterhaltungsliteratur. Die Rezension zu dem Buch findet ihr übrigens hier. Das Buch „Voodoo Girl“ von Roxanne Rivington musste ich leider abbrechen. Es hat mich gar nicht angesprochen und auch nach einem Drittel nicht wirklich besser. Es bricht mir immer das Herz, wenn ich dazu gezwungen bin Bücher abzubrechen. Ich schreibe selbst, und weiß daher wie viel Herzblut da drin steckt. Allerdings kann man ja nicht jedes Buch der Welt überzeugen. Und Geschmäcker sind verschieden. Aktuell angefangen habe ich drei Bücher: Infernale von Sophie Jordan als Hörbuch, Das Haus das in den Wellen verschwand von Lucy Clarke und Jane Eyre von Charlotte Brontë. Der Trend geht wieder eindeutig zum Parallellesen.   Erhalten   Diesen Monat habe ich es tatsächlich mal geschafft, kein Buch auf meinen SuB zu legen. Insofern war das wirklich gut! Ich bin sehr stolz auf mich!   Und sonst so?   Wie bereits erwähnt sind die Hausarbeiten fertig geschrieben. Das Semester ist also für mich beendet. Sofern ich sie nicht zurückbekomme und neu schreiben muss. Der Juli hatte ein paar tolle Sommertage, aber für meinen Geschmack viel zu wenig. Dennoch habe ich viel Zeit draußen verbracht. Weil ich wie fast...