Hallo meine Lieben,

Heute geht es um eine neue Reihe von Beiträgen, in denen ich Listen erstelle. Ich liebe Listen!

Bei der ersten geht es natürlich um Bücher. Obwohl ich Top Ten sage, gibt es keine Wertung der Bücher, denn ich finde sie allesamt großartig. Es heißt nur deswegen so, weil es zehn Bücher sind. Eigentlich hätte ich noch mehr Bücher nehmen können. So leicht sich auf zehn zu beschränken war es nicht. Aber was nehme ich nicht alles auf mich, damit ihr etwas zu Lesen habt.

Die Bücherdiebin von Markus Zusak

Die Buecherdiebin von Markus ZusakKlappentext:
Molching bei München. Hans und Rosa Hubermann nehmen die kleine Liesel Meminger bei sich auf – für eine bescheidene Beihilfe, die ihnen die ersten Kriegsjahre kaum erträglicher macht. Für Liesel jedoch bricht eine Zeit voller Hoffnung, voll schieren Glücks an – in dem Augenblick, als sie zu stehlen beginnt. Anfangs ist es nur ein Buch, das im Schnee liegen geblieben ist. Dann eines, das sie aus dem Feuer rettet.
Eine Diebin zu beherbergen, wäre halb so wild, sind die Zeiten doch ohnehin barbarischer denn je. Doch eines Tages betritt ein jüdischer Faustkämpfer die Küche der Hubermanns …

Zunächst geht die Geschichte einem wirklich ans Herz. Dabei jedoch bleibt sie immer ein wenig am Rand der historischen Ereignisse. Es spielt nicht das Große Ganze eine Rolle, sondern nur der kleine, fiktive Ort Molching. Einzelschicksale in einer furchtbaren Zeit, die kleinen Freuden, die trotz des Leids drum herum auftauchen können.
Der außergewöhnliche Erzähler ist ebenfalls ein Punkt, warum ich dieses Buch weiterempfehle. Es wird aus der Sicht des Todes erzählt. Dabei schafft es Markus Zusak so schön zu beschreiben, dass ich oft innehalten musste um Sätze zu begreifen. Vieles habe ich zweimal lesen müssen. Selten war ein Erzählstil so bunt. Farben spielen eine große Rolle, was bei mir auch immer etwas Sichtbares ausgelöst hat.

Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern

DerNachtzirkus Erin MorgensternKlappentext:
Er kommt ohne Ankündigung und hat nur bei Nacht geöffnet: der Cirque des Rêves – Zirkus der Träume. Um ein geheimnisvolles Freudenfeuer herum scharen sich fantastische Zelte, jedes eine Welt für sich, einzigartig und nie gesehen. Doch hinter den Kulissen findet der unerbittliche Wettbewerb zweier verfeindeter Magier statt. Sie bereiten ihre Kinder darauf vor, zu vollenden, was sie selber nie geschafft haben: den Kampf auf Leben und Tod zu entscheiden. Doch als Celia und Marco einander schließlich begegnen, geschieht, was nicht vorgesehen war: Sie verlieben sich rettungslos ineinander. Von ihren Vätern unlösbar an den Zirkus und ihren tödlichen Wettstreit gebunden, ringen sie verzweifelt um ihre Liebe, ihr Leben und eine traumhafte Welt, die für immer unterzugehen droht.

Dieses Buch hat nicht nur ein traumhaftes Cover, sondern auch eine ganz tolle Geschichte. Ich muss zugeben, beim ersten Mal lesen, habe ich mich auf den ersten Seiten sehr schwer getan. Es war noch alles etwas verwirrend. Doch es bekam nach und nach immer mehr Sinn, nichts wurde einfach nur so erwähnt. Genauso wieder der Zirkus entsteht das Buch langsam.
Die Liebesgeschichte deutet sich schon sehr früh an. Doch sie verläuft anders als man es erwarten würde. Und sie ist wunderschön, weil sie, wie ich finde, so unaufdringlich ist.
Außerdem bin ich ein großer Fan des Cirque des Rêves  – er ist so fantasievoll beschrieben und einfach nur magisch. Ich würde ganz sicherlich auch ein Rêveuer.

Der Name des Windes von Patrick Rothfuss

Der Name des Windes Patrick RothfussKlappentext: 
„Vielleicht habt ihr von mir gehört“ … von Kvothe, dem für die Magie begabten Sohn fahrender Spielleute. Das Lager seiner Truppe findet er verwüstet, die Mutter und den Vater tot – »sie haben einfach die falschen Lieder gesungen«. Wer aber sind diese Chandrian, die weißglänzenden, schleichenden Mörder seiner Familie? Um ihnen auf die Spur zu kommen, riskiert Kvothe alles. Er lebt als Straßenjunge in der Hafenstadt Tarbean, bis er auf das Arkanum, die Universität für hohe Magie aufgenommen wird. Vom Namenszauber, der ihn als Kind fast das Leben gekostet hätte, erhofft sich Kvothe die Macht, das Geheimnis der sagenumwobenen Dämonen aufzudecken.

High Fantasy ist nicht ganz so meins. Ich lese lieber Urban Fantasy. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Dieses Buch! Zugegeben, das Erzähltempo ist nicht das allerschnellste und es ist auch ein wirklich dickes Buch. Aber mir hat das absolut nichts ausgemacht. Es war so interessant die ersten Jahre von Kvothe zu verfolgen. Er ist ein zauberhafter Protagonist. Seine Geschichte wurde für mich niemals langweilig, da nicht nur Kvothe selbst, sondern alle Figuren drumherum eine unglaubliche Tiefe besitzen.
Außerdem hat Patrick Rothfuss eine ganz tolle Art zu Erzählen. Die Beschreibungen der Welt und Kvothe, seiner Umgebung und seinen Gefühlen ist großartig. Er lässt die Buchstaben tatsächlich zur Musik werden, wenn Kvothe spielt und das hat mich direkt erreicht.

S. – Das Schiff des Theseus von J. J. Abrams und Doug Dorst

S Das Schiff des Theseus JJ Abrams Doug DorstKlappentext:
Eine junge Studentin findet in der Bibliothek ein Buch, in das ein anderer Student Hunderte von Randbemerkungen gekritzelt hat, offenbar im Bemühen, der wahren Identität des unter Pseudonym schreibenden Autors V. M. Straka auf die Spur zu kommen. Die junge Frau ist fasziniert und ergänzt die Notizen mit eigenen Mutmaßungen. Zwischen den beiden Studenten Jen und Eric entspinnt sich eine lebhafte Unterhaltung, die allein auf den Seiten des Romans »Das Schiff des Theseus« stattfindet. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem mysteriösen Autor V. M. Straka. Ein unbekannter Übersetzer hat den Roman herausgegeben und ihn mit teilweise verwirrenden Fußnoten versehen. Doch die beiden finden heraus, dass diese Fußnoten einen geheimen Code ergeben, der ihnen Informationen liefert, die der Straka-Forschung bisher völlig unbekannt waren. Was wie ein Spiel beginnt, wird im Laufe der Zeit bitterer Ernst, denn jemand scheint Interesse daran zu haben, dass die Identität des Autors nicht gelüftet wird. Jen und Eric geraten in gefährliche Verstrickungen, die sie fast das Leben kosten.

Hach, hier gerate ich auch immer ins Schwärmen. Allein optisch ist dieses Buch schon unglaublich. Es sieht gebraucht aus. Als wäre es wirklich aus der Bibliothek. Es ist voll mit Zusatzmaterial: Briefen, Postkarten, Zeitungsausschnitten usw.
Die Handlung ist eine richtige Herausforderung gewesen. Man hat zwei Handlungsstränge, die wirklich parallel laufen. Durch die Geschichte im Buch selbst und durch die Anmerkungen durch Jen und Eric. Dabei sind die Anmerkungen auch nicht chronologisch, was das ganze noch ein wenig spannender und trickreicher macht. Es ist ein Buch, dass Zeit braucht. Man muss sich wirklich die Zeit nehmen, kann es sich nicht einfach schnappen und durchackern. Ich habe mir abends immer ein wenig vorgenommen. Manchmal habe ich nur 20 Seiten geschafft aber dafür habe ich auch eine Weile gebraucht, doch es war immer ein tolles Erlebnis.
Das Buch ist in beiden Erzählsträngen spannend. Und da ich den Strang des Buches von V. M. Straka noch nicht ganz durchschaut habe, werde ich es wohl bald wieder lesen müssen. Und darauf freue ich mich!

The Dream Thieves von Maggie Stiefvater

The Dream Thieves Maggie Stiefvater

Klappentext:
If you could steal things from dreams, what would you take?

Ronan Lynch has secrets. Some he keeps from others. Some he keeps from himself.
One secret: Ronan can bring things out of his dreams.
And sometimes he’s not the only one who wants those things.
Ronan is one of the raven boys—a group of friends, practically brothers, searching for a dead king named Glendower, who they think is hidden somewhere in the hills by their elite private school, Aglionby Academy. The path to Glendower has long lived as an undercurrent beneath town. But now, like Ronan’s secrets, it is beginning to rise to the surface—changing everything in its wake.

Maggie Stiefvater konnte mich mit ihrer Reihe „The Wolf of Mercy Falls“ gar nicht überzeugen. Aber da ich Autoren immer eine zweite Chance gebe, habe ich mit The Raven Cycle angefangen. Und ja, was soll ich sagen? Ich bin sehr glücklich darüber es getan zu haben!
The Dream Thieves ist der zweite Teil der Reihe und mein Lieblingsteil (bisher). Es geht dabei ein wenig mehr um Ronan, doch der Hauptplot und alle anderen Figuren kommen dabei nicht zu kurz. Sie sind schließlich eng mit Ronan verwoben.
Maggie Stiefvater ist nicht nur einer der sympathischsten Autoren, sondern eine sehr gute noch dazu. Die Geschichte ist auf jeder Ebene spannend. Schon im ersten Kapitel des ersten Bandes, zeigt sie, wohin die Reise gehen wird. (#savegansey)
Nach und nach stellt sie, die wunderbaren Raven Boys vor, die eine unglaublich sympathische Protagonistin aufnehmen. Blue ist eine der wirklich wenigen Protagonistinnen, die ich direkt mochte. Sie ist stark, besitzt ihren eigenen Willen und setzt sich super gegen vier Jungs durch. Kein typisches YA-Mädchen, also.

Ich hab die Unschuld kotzen sehen 1 + 2 von Dirk Bernemann

Ich hab die Unschuld kotzen sehen 12 von Dirk BernemannKlappentext: 
„Guten Tag, die Welt liegt in Trümmern.“
So lautet die Begrüßung des Autors, bevor er einen hinabreißt in die Abgründe der Welt. Mit seinem literarischen Skalpell zelebriert er ein Massaker des Lebens, das fasziniert, um gleichzeitig abzustoßen. Wie in Tarantinos „Pulp Fiction“ reihen sich scheinbar zufällige Ereignisse aneinander, um später wieder aufgenommen zu werden. So spinnt sich ein roter Faden – und bald ist klar, dass Blut den Faden so rot schimmern lässt.

Diese Kurzgeschichtensammlung ist einfach ein Muss für jeden, der mal einen Tarantino lesen möchte.
Was soll ich weiter dazu sagen: Tarantino hätte dieses Buch nicht besser geschrieben und würde es lieben!

 

Vergiss mein nicht von Karin Slaughter

Vergiss mein nicht von Karin SlaughterKlappentext:
Heartsdale, Georgia. Auf dem Parkplatz der Rollschuhbahn droht die 13-jährige Jenny, den drei Jahre älteren Mark zu erschießen. Behutsam versucht Polizeichef Tolliver die Situation zu entschärfen. Doch dann kommt es zum entsetzlichen Showdown: Tolliver muss Jennys Leben opfern, um Marks Hinrichtung zu vermeiden. Aber es kommt noch schlimmer. Als Sara Linton die Leiche des Mädchens obduziert, macht sie eine schockierende Entdeckung …

Karin Slaughter ist meine Lieblingsautorin im Bereich Thriller. „Vergiss mein nicht“ war das erste Buch, dass ich von ihr gelesen habe und ich bin an Sara Linton hängen geblieben. Nur Will Trent ist noch toller!
Das erste Mal vergisst man nicht. Ich mag es, dass sie mich immer wieder aufs Neue entsetzen kann und bisher hatte ich nicht einen Thriller von ihr in der Hand, der mich gelangweilt hat. Dieses Jahr kommt sogar ein neuer Will Trent heraus. Ich hoffe, dass er genauso atemlos ist wie „Vergiss mein nicht“.

Die Landkarte der Zeit von Félix J. Palma

Die Landkarte der Zeit Felix J PalmaKlappentext:
Eine Reise durch die Jahrhunderte. Eine Liebe ohne Grenzen. Eine Geschichte voller Wunder.

London, 1896: Die Vergangenheit ändern, die Zukunft sehen – alles scheint möglich durch Expeditionen in die vierte Dimension. Andrew, ein wohlhabender Fabrikantensohn, reist in der Zeit zurück, um seine große Liebe vor Jack the Ripper zu retten. Claire, frustriert vom viktorianischen London, flieht dagegen in die Zukunft – und verliebt sich dort. Inspektor Garrett jagt einen Mörder, der mit Waffen tötet, die noch gar nicht erfunden wurden. Alle Fäden der Geschichte laufen zusammen bei einem dämonischen Bibliothekar. Denn nur er kennt das Geheimnis der Landkarte der Zeit …

Ich liebe Zeitreise-Geschichten. Dieses Buch ist innerhalb der Zeitreise-Geschichten, die ich bisher so gelesen habe, das Beste.
Auch hier ist die Erzählweise etwas anders. Ich mag es wenn es abweicht von dem „normalen“ Erzähler. Dieser tritt hier manchmal in den Vordergrund, scheint nicht immer so Recht zu wissen, was er zuerst erzählen soll. Das macht das Buch unglaublich sympathisch. Wer sich ein wenig mit Geschichte wird einiges wiedererkennen. Mich hat es total fasziniert, was der Autor aus historischen Ereignissen gemacht hat. Dazu kommen die Steampunk-Elemente. Ich bin generell ein riesiger Fan des viktorianischen Zeitalters. Und habe deswegen auch eine Schwäche für Steampunk.
Mischt man jetzt alles zusammen: Viktorianisch, Serienmörder, Steampunk, Zeitreisen = Ein Buch, das Nika lieben muss.

Der Augensammler von Sebastian Fitzek

Klappentext:
Erst tötet er die Mutter, dann verschleppt er das Kind und gibt dem Vater 45 Stunden Zeit für die Suche. Das ist seine Methode. Nach Ablauf der Frist stirbt das Opfer in seinem Versteck. Doch damit ist das Grauen nicht vorbei: Den aufgefundenen Leichen fehlt jeweils das linke Auge. Bislang hat der »Augensammler« keine brauchbare Spur hinterlassen. Da meldet sich eine mysteriöse Zeugin: Alina Gregoriev, eine blinde Physiotherapeutin, die behauptet, durch bloße Körperberührungen in die Vergangenheit ihrer Patienten sehen zu können. Und gestern habe sie womöglich den Augensammler behandelt …

Sebastian Fitzek ist mein Lieblingsautor von Thrillern (ich unterscheide nach männlich und weiblich). Der Augensammler war auch wieder mein erster Thriller von ihm und gleichzeitig auch der Beste. Wobei er mich dennoch mit seinen Bücher immer wieder begeistert. Die Handlung ist in einem wahnsinnigen Tempo erzählt. Das Buch ist ein richtiger Pageturner. Schockierend ist vor allem auch das Element mit den Augen – vor kaum etwas grusel ich mich so sehr.

Die Drei Musketiere von Alexandre Dumas

Die Drei Musketiere Alexandre DumasKlappentext:
Gefürchtete Krieger und zugleich unwiderstehliche Verführer – wie von jeher alle Gascogner –, streiten die drei edlen Haudegen Athos, Porthos und Aramis für die junge Königin Anne von Österreich, Gemahlin des Königs Ludwig XIII., gegen die Intrigen des Ministers Richelieu und seiner satanischen Spionin Mylady de Winter. Köpfe rollen, Gift wird gereicht, und doch geht bei Dumas der Humor nie ganz verloren. Die äußerst spannend erzählte Geschichte ist bis heute der Klassiker der Unterhaltungsliteratur geblieben.

Klassiker lese ich schon ganz gerne. Sie sind wirklich weniger trocken, als man denkt. Und Die Drei Musketiere sind das perfekte Beispiel dafür. Natürlich ist die Erzählweise etwas anders als von unseren Büchern heute, doch wenn man sich damit angefreundet hat, so wird das Buch wirklich gut. Es ist ein Abenteuerroman, der sehr witzig ist und fesselnd geschrieben. Nicht umsonst wurde der Stoff zahlreiche Male in Filme oder Serien adaptiert. Es ist eine wirklich tolle Geschichte. Wer sich also in die Welt der Klassiker wagen will, sollte mit diesem Buch anfangen.

 

Vielleicht konnte ich euch mit meinen Empfehlungen ein wenig inspirieren. Habt ihr selbst einige dieser Bücher gelesen? Würdet ihr sie auch weiterempfehlen?