Jo Platt Die BücherfreundinnenTitel: Die Bücherfreundinnen
Autor:  Jo Platt
Erscheinungsdatum:  21.05.2016
Seiten:  416
Erschienen bei:  Rowohlt Verlag
Rating: 4/5

Klappentext: Alice, Miriam, Sophie, Connie und Abigail sind die besten Freundinnen. Sie lachen zusammen und sie lesen zusammen. Einmal im Monat trifft sich ihr Buchclub. Doch eine fehlt – Lydia. Vor drei Jahren starb sie an Krebs. Ihr letzter Wunsch an die Freundinnen: Ihr Mann sollte in den Club aufgenommen werden, seitdem ist Jon bei jedem Treffen dabei. Die Freundschaft hat allen fünf geholfen, mit dem Verlust fertigzuwerden. Nur Alice ist nicht glücklich. Eine Dating-Katastrophe jagt die nächste. Kein Mann scheint richtig zu sein für die Innenarchitektin. Ihre Freundinnen sind fest entschlossen, Alice zu ihrem Glück zu zwingen, denn sie ahnen, dass es näher liegt, als Alice sich eingestehen will.

Das fand ich gut

Die Figuren, allen voran Alice und Sophie, waren super sympathisch. Ich wäre vermutlich selbst mit den beiden befreundet gewesen. Generell waren die Freunde alle sehr aufopfernd und gingen sehr fürsorglich miteinander um. Die obligatorischen Buchclubtreffen waren die Anlässe, wo sie alle zusammen kamen, doch auch außerhalb des Buchclubs waren die Freunde sehr viel zusammen.
Der Schreibstil war locker und leicht – perfekt für den Sommer. Es überfordert einen nicht, sondern unterhält. Es gibt einige Szenen die wirklich sehr witzig waren, andere sorgten für Herzklopfen und eine Prise Dramatik fand auch Platz. Die Rückblenden, wo es um Lydia ging, waren auch super. Sie waren kurz gehalten, doch man hat einen guten Eindruck davon bekommen, wie wichtig sie für die Freunde gewesen ist.
Es ist kein Buch, dass schwer liegt und das muss es auch gar nicht. Ich fühlte mich sehr unterhalten und gut aufgehoben in der Geschichte. Obwohl ich es gestern Abend angefangen habe, flogen die Seiten nur so dahin und ich konnte es dann in der Nacht sogar noch beenden. Weglegen wollte ich es nicht mehr.

Das fand ich nicht gut

Das Cover passt so gar nicht zu der Geschichte. Ich finde die Farben zwar toll, aber ein anderes Cover – oder wenigstens ein Buch anstelle des Apfels – wäre aber wünschenswert gewesen. Der Buchclub kam mir ein wenig zu kurz und auch die Auflösung am Ende ging dann doch etwas schnell, während andere Dinge in die Länge gezogen wurden.

Fazit

Wer Lust auf eine locker-leichte Sommerlektüre hat, die für’s Herz ist, dem empfehle ich dieses Buch. Die sympathischen Figuren und die lässige Geschichte machen es zu einem perfekten Buch für den Strand oder Balkonien an heißen Sommertagen.

 

Habt ihr „Die Bücherfreundinnen“ gelesen? Habt ihr sogar selbst einen Buchclub und „Bücherfreunde?“